Was wir tun
PDF Drucken E-Mail

Mitarbeiter der JVA Freiburg nehmen Kontakt zum Verein auf oder ein Familienmitglied meldet sich selbst. Mit dem Inhaftierten erfolgt ein Kontaktgespräch in der JVA sowie ein Telefonat oder Kontaktgespräch mit der Frau draußen zur Abklärung, ob beide die Beratung wünschen. Danach werden drei Kontaktsitzungen in der JVA mit Frau Welle und Herrn Breiholz durchgeführt. Im Anschluss findet der Beratungsverlauf während der Haftzeit statt.

Auswirkungen der Haftsituation des Mannes auf die Familie und das Netzwerk werden unter der Berücksichtigung der Straftat und den vorgegebenen Bedingungen alltagsorientiert bearbeitet. Oftmals findet eine ausführliche Genogrammforschung statt.

Während des Freiganges stehen die sich verändernden Rollen innerhalb der Familie im Vordergrund sowie die Einbindung in das soziale Umfeld.

Nach der Entlassung (auch unter  Bewährung) steht das Familienleben draußen unter dem Aspekt, eine "besondere normale Familie" sein zu wollen, im Mittelpunkt. Eine erfolgreiche Therapie umfasst in der Regel drei Jahre. Während aller Phasen werden angrenzende Institutionen, beteiligte Behörden und das soziale Umfeld mit einbezogen.

Wir stehen unter Schweigepflicht.

Eine umfangreichere Darstellung unseres Konzeptes finden Sie hier als PDF-Dokument.